Wie gliedert sich die Osteopathieausbildung der AON?

Die Ausbildung umfasst ein Kurssystem von vier oder mehr Jahren mit jährlich 8 bis 9 Kursen, wobei der Unterricht von Freitag bis Sonntag stattfindet. Bei der vierjährigen Ausbildung ist es erforderlich, innerhalb der 4 Jahre mindestens an 8 zusätzlichen Modulen teilzunehmen (4 Pflichtmodule und 4 Wahlmodule).

Pro Ausbildungsjahr werden zusätzlich (mindestens 2 Pflichtmodule und 2 Wahlmodule) angeboten, die von den Teilnehmern zusätzlich zum regulären Terminplan belegt werden können. Jedes Jahr wird eine theoretische und praktische Prüfung stattfinden, die das Niveau des Kurses auf einem entsprechend hohen Level halten soll. Zusätzlich werden gem. Satzung 10 Stunden Praxishospitation gefordert, um bereits frühzeitig einen Einblick in das osteopathische Arbeiten zu erhalten. Durch die häufige Kurszahl pro Jahr ist es möglich, den Stoff in “verdauliche Happen” zu zerlegen, gleichzeitig auch schwierige Techniken häufiger unter fachlicher Anleitung wiederholen zu können. Es macht wenig Sinn, die Kurszahl zu halbieren und dafür eine große Zahl an Techniken in einem Block zu unterrichten, da dann die einzelnen Techniken nicht mehr genau ausgeführt werden und somit ihre Wirksamkeit, oder sogar ihre Ungefährlichkeit einbüßen.