Osteopathieschule AON - Was ist eine osteopathische Behandlung?

Was ist eine osteopathische Behandlung?

Die therapeutischen Grenzen für eine osteopathische Behandlung werden durch irreversible strukturelle Veränderungen bestimmt.

Diese können entweder den Erfolg der Behandlung einschränken oder auch (akute Entzündung, frische Knochenbrüche, Krebsleiden …) eine osteopathische Behandlung zu diesem Zeitpunkt verbieten.

Das Ziel einer osteopathischen Behandlung liegt darin, die Ursache für die Symptome (Beschwerden des Patienten) aufzuspüren und zu behandeln. Es ist unsinnig, nur ein Symptom zu behandeln, ebenso wird man beim Auto nicht die Öl-Kontrollleuchte wechseln, wenn sie aufleuchtet, sondern am Motor nachsehen und den Ölstand korrigieren (man bezeichnet dies UFK = Ursache-Folge-Kette, die Symptome sind “nur” Folgen…).

Ebenso muss man bedenken, dass das gleiche Symptom bei verschiedenen Patienten meist unterschiedliche Ursachen hat, die deswegen individuell therapiert werden müssen. Hat man zwei Autos, die beide nicht starten, kann es an fehlendem Benzin, leerer Batterie, defekten Zündkabeln usw. liegen. Ein Wechsel der Zündkerzen (eine Spritze bei Kreuzschmerzen) wird also nicht immer helfen.